Europa-InfoShop   Alles über Europa und die Union

Titel

Kleinanzeigen

Gästebuch

Digitale Grüsse

Forum

Europa-CHAT  
Partnerschaft & Freundschaft: Auswählen unter 150.000 Mitgliedern !

Veröffentlichungsdatum :


Schlagzeile :


Quelle :


Nachricht :

vorherige Nachricht nächste Nachricht
zurück zu Info´s & News - Titel

Der Inhalt wird nach Aufarbeitung erweitert - wir bitten um Verständnis.


26.02.2001

Der Plan zur Vernichtung der D-Mark


Bundesbank - Frankfurt/Main


Die Bundesbank will rund 2800 Tonnen Banknoten nach der Euro-Umstellung verbrennen

 - Nach dem endgültigen Umstieg auf den Euro will die Deutsche Bundesbank im nächsten Jahr 2,8 Milliarden D-Mark-Scheine verbrennen. In einem Informationsbrief begründen die Frankfurter Währungshüter die Entscheidung mit den niedrigen Kosten.

Im Rahmen des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes gebe es zwar «eine ganze Reihe geeigneter Verwertungsverfahren für geschredderte Banknoten», erklärte die . Bei verschiedenen Pilotprojekten, die von der Bayerischen Landeszentralbank (LZB) geprüft wurden, habe sich aber gezeigt, dass «nicht das Verfahren, sondern der Aufbau einer funktionierenden und kostengünstigen Logistik die eigentliche Herausforderung darstellt». Das vor allem bei der Bargeldumstellung «sehr umfangreiche Schreddergut werden die LZB-Zweigstellen daher energetisch verwerten».

Der Informationsbrief, der am Wochenende auch über das Internet verbreitet wurde, nennt als mögliche Alternativen zur Verbrennung mehrere Verfahren für die so genannte stoffliche Verwertung. Die geschredderten Banknoten könnten demnach unter anderem zu Hartfaserplatten für den Trockenbau oder als Rohstoff zur Methanolherstellung
                    verarbeitet werden. Eine Firma in der Nähe von Oldenburg hatte zudem die Zugabe von Geldscheinresten in Kompost getestet und war damit nach eigenen Angaben erfolgreich. «Mit zunehmender Entfernung von überwiegend zentralen Verwertungsorten wird die stoffliche Verwertung aufgrund hoher Transportkosten unwirtschaftlich», heißt es in dem Bericht «Informationen zur Euro-Bargeldeinführung». Bevorzugt werde stattdessen «die Verwertung in thermischen Abfallverwertungsanlagen und der Einsatz als Ersatzbrennstoff in der Zementindustrie». Für dieses «wenig spektakuläre Vorgehen» der Verbrennung der D-Mark-Scheine sprächen vor allem zwei Gründe, heißt es in dem Schreiben weiter. So ließen sich einerseits «die Entsorgungswege durch fast flächendeckend vorhandene Verwertungsanlagen optimieren und die ökonomischen und ökologischen Nachteile langer Transportstrecken vermeiden». Zum anderen reichten die Verwertungskapazitäten aus. um die großen Mengen an aus dem Verkehr gezogenen Banknoten tatsächlich vernichten zu können und damit «die Entsorgungssicherheit gewährleisten zu können»

 Den Angaben zufolge rechnen die Landeszentralbanken damit, dass vor allem in den ersten Wochen des Jahres  2002 die D-Mark-Banknoten mit einem Gesamtgewicht von 2800 Tonnen zurückfließen, gut dreieinhalb Mal so viel wie sonst in einem ganzen Jahr. Die Schredderabfälle werden  lose ein Volumen von rund 34 000 Kubikmetern haben; in  Briketts gepresst entspräche dies noch rund 3400  Kubikmetern.


© Copyright 2000 HEILO-MEDIA,   Alle Rechte vorbehalten.   AGB


 

Mail zum WEBMASTER
HEILO-MEDIA Visuelle Architektur