Europa-InfoShop - aktuelles in Europa

Titel

Kleinanzeigen

Gästebuch

Digitale Grüsse

Webverzeichnis


 Malta

zurück zu Auswahl-Mitgliedsstaaten
Hauptstadt: Valletta
Fläche: 316 km²
Bevölkerung: 400 000
Währung: Maltesische Lira
Staatsform: Republik
Amtssprachen : Maltesisch, Englisch

Die Inselrepublik Malta (amtlich : Repubblika ta’Malta, Republic of Malta) liegt im
westlichen Mittelmeer und umfasst die Hauptinseln Malta, Comino und Gozo sowie
die Nebeninseln Filfla und St. Paul’s Islands.

In Malta gibt es keine Berge, typisch für die Inseln sind an den Hängen von Hügeln angelegte Terrassenfelder. Die Küste Malta ist durch Naturhäfen, Sandstrände und flache, felsige Buchten stark untergliedert.

Die maltesische Hauptstadt Valetta ist ein riesiges Freilichtmuseum, das viel aus den verschiedenen Epochen der maltesischen Geschichte erzählt, aber besonders viel aus den über 250 Jahren der Johanniterherrschaft vorzeigt. Dieser Kreuzritterorden, 1522 durch die Türken von Rhodos vertrieben und 1530 auf Malta neu angesiedelt hat die Stadt 1566 gegründet, mit Kirchen und Palästen geschmückt und vor allem mit einem mächtigen Mauerring umzogen. In Valletta stehen bedeutende Museen.

Nach über 150 jähriger wirtschaftlicher Abhängigkeit als grosser Militärstützpunkt der Kolonialmacht Grossbritanien hat sich Malta in den letzten Jahrzehnten seit seiner Unabhängigkeit (21.09.1964) für den stetigen Ausbau der Industrie und des Tourismus eingesetzt , um den Verlust der Einnahmen nach dem Abzug der britischen Marine zu kompensieren.

Tradition hat auch die Landwirtschaft, die besonders auf der Insel Gozo betrieben wird, sowie die Fischerei.
Mit der Unabhängigkeit der Insel gewinnt jetzt eine lohnintensive Industrie immer mehr an Bedeutung.

Dazu tritt neuerdings der Tourismus, den Malta allerdings nur sehr kontrolliert entwickelt.
Der Tourismus macht in der Zwischenzeit einen Anteil von 40% des maltesischen Volkseinkommens aus.
Neben dem Tourismus und den Werftbetrieben ist die Textilindustrie ein weiteres
wichtiges Standbein der maltesischen Industrie.

Malta
2002
2003
2004
2005
BEVÖLKERUNG
Fläche km2 316 316 316 316 k
Bevölkerung am
1. Januar
1 000 394,6 397,3 399,9 402,7
Einwohner je km2 1 248,7 1 257,3 1 265,5 1 274,4
Geburtenziffer Lebendgeborene
je Frau
1,46 1,46 1,37 :
Säuglingssterbeziffer je 1 000 Lebendgeburten 6,1 5,7 5,9 :
WIRTSCHAFT
Bruttoinlands-
produkt (BIP) zu Marktpreisen in jeweiligen Preisen 
je Einwohner
Euro 11 200 10 900 10 800 11 100
Kaufkraft-
standards (KKS)
(EU25=100)
75,2 73,2 69,8 69,3
BIP in konstanten Preisen Veränderung gegenüber dem Vorjahr in % 1,7 -2,6 -0,5 2,5
Arbeitsproduktivität -  BIP (Bruttowertschöpfung) in Preisen von 1995 
je Erwerbstätigen
Kaufkraft-
standards (KKS)
(EU25=100)
86,5 83,8 81,1 80,2
Inflationsrate -
Jährliche durchschnittliche Veränderungsrate der harmonisierten Verbraucher-
preisindizes
% 2,6 1,9 2,7 2,5
Unternehmens-
investitionen -
Bruttoanlage-
investitionen des privaten Sektors

% des BIP

11,0 14,5 15,3 :
FINANZEN
Öffentlicher Finanzierungssaldo - 
Nettofinanzierungs-
saldo des Staates 

% des BIP

-5,6 -10,2 -5,1 -3,3
Öffentlicher Schuldenstand -
Konsolidierter Bruttoschulden-
stand des Staates

% des BIP

61,2 71,3 76,2 74,7
ARBEITSMARKT
Beschäftigungsquote -
Anteil der Erwerbspersonen im Alter von 15 bis 64 Jahren bezogen auf die Bevölkerung gleichen Alters
insgesamt 54,4 54,2 54,0 53,9
weiblich 33,9 33,6 32,7 33,7
Arbeitslosenquote -
Arbeitslose im Alter von 15 bis 74 Jahren
% der Erwerbsbevölkerung 7,5 7,6 7,3 7,3
Langzeit-
arbeitslose - 
12 Monate und länger
% der Erwerbsbevölkerung 3,3 3,2 3,4 3,4
Erwerbstätige im primären Sektor (Landwirtschaft) % der Erwerbstätigen insgesamt : : : :
Erwerbstätige im sekundären Sektor (Industrie) % der Erwerbstätigen insgesamt : : : :
Erwerbstätige im tertiären Sektor (Dienstleistungen) % der Erwerbstätigen insgesamt : : : :
Geschlechts-
spezifischer Lohnunterschied bei Beschäftigten im Alter von 16 bis 64 Jahren

Unterschied zwischen durchschnittlichen Bruttostunden-
verdiensten bei Männern und Frauen in % der durchschnittlichen Bruttostunden-
verdienste der Männer

6,0 4,0 4,0 :
BILDUNG UND FORSCHUNG
Bildungsausgaben -
Öffentliche Gesamtausgaben für alle Bildungsbereiche zusammen

% des BIP

4,47 4,84 : :
Bruttoinlands-
ausgaben für Forschung und Entwicklung

% des BIP

0,28 0,27 0,29 u :
INFORMATIONSGESELLSCHAFT
Internetzugänge der privaten Haushalte 

%

: : : :
Informations-
technologie-
ausgaben

% des BIP

: : : :
Kommunikations-
ausgaben

% des BIP

: : : :
AUSSENHANDEL (Extra-EU-Handel)
Einfuhr

Mill. Euro

2 800 2 850 2 950 2 890
Ausfuhr

Mill. Euro

2 140 1 990 2 000 1 830
Handelsbilanz

Mill. Euro

-660 -860 -950 -1 060

: = Daten nicht verfügbar
e = geschätzter Wert
u = unzuverlässiger Wert
k = 2004

Quelle: Eurostat Online Datenbank; 26.06.2006.


© Copyright 2000 HEILO-MEDIA,   Alle Rechte vorbehalten.   AGB

Mail zum WEBMASTER